Update: Thüringer Museen im Internet 2017

Schon 2013 und 2015 hab ich nachgesehen, was die Museen des Museumsverbands Thüringen im Internet treiben. Im Jahr 2017, dem Jahr als die Thüringer Landesregierung die #Museumsperspektive2025 vorgestellt hat, war es Zeit für ein Update: Wo stehen die Thüringer Museen zu Beginn des Jahres 2018? Das Ganze ist etwas umfangreicher geworden – hier kommt die Auswertung. Wie wurde gemessen? Dies … >>>

Followers verfolgen – oder nicht? – Museen debattieren über Follower-Strategie von Dachverbänden

An Freitagen wimmelt es auf Twitter traditionell von Empfehlungen: #FF – FollowFriday. Meist genutzt zur Bauchpinselung guter Twitter-Freunde, manche sollen über den Hashtag #FF tatsächlich zu weiteren relevanten Twitter-Konten bzw. zu weiteren interessierten Twitter-Followers finden. Letzten #FFreitag warf das Museum Bamberg eine relevante Frage in die Runde: @ICOMDeutschland & @IcomOfficiel ,warum folgt ihr so wenigen Museen? zB #ff @QWoo @BurgPosterstein … >>>

Kann man die Followerpower in den sozialen Medien für Recherchezwecke nutzen?

Ich kenne Leute, die mobilisieren ihre Facebook-Community für alles mögliche: zur Suche von geeigneten Interviewpartnern, Illustratoren, Experten aller Art. Keine Frage, auch Museen können sich dieses Netzwerk – und bei weitem nicht nur auf Facebook! – zu Nutze machen. Je nach Spezialgebiet des Hauses könnte man die Massen an kulturinteressierten Menschen, die einem folgen, zu Hilfe rufen bei der Suche … >>>

Update: Aktivität Thüringer Museen in sozialen Netzwerken

Im September 2013 hatte ich mich schon einmal an eine spontane Bestandsaufnahme der in sozialen Netzwerken aktiven Thüringer Museen gewagt. Jetzt bin ich selbst wieder Thüringerin und derzeit (unter anderem) für Marketing und Kommunikation im Museum Burg Posterstein verantwortlich. Beim Startcamp in München habe ich unter anderem einen Sessionvorschlag „Potentiale von Social Media, Web und digitaler Vermittlung für kleine Museen“ … >>>

Buchverlosung: „Ein Jahr in Kopenhagen“ & Eintauchen in die Welt der Kopenhagener Museen

Ich freue mich riesig: Gerade ist im Verlag Herder mein Buch „Ein Jahr in Kopenhagen – Reise in den Alltag“ erschienen. Dort erzähle ich in locker-flockigem Stil, was mir in meiner Zeit in der dänischen Hauptstadt so alles widerfahren ist, was es in Kopenhagen zu entdecken gibt, was mich verwundert und fasziniert hat. – Persönliches, gewürzt mit Zahlen und Fakten. … >>>

Museale Vermittlung auf Instagram: Gute Beispiele aus der Weihnachtszeit

Eine der Kernaufgaben eines Museums ist das Vermitteln von Wissen – an eine möglichst breite Öffentlichkeit. Traditionell geschieht das selbstverständlich in einem Museumsgebäude mit Hilfe von Ausstellungen, die originale historische Gegenstände und Kunstwerke zeigen. Ich finde aber, dass Museen ihrer Vermittlungsaufgabe auch außerhalb des Museums nachkommen können und sollten. Die meisten Häuser tun dies bereits, indem sie Kataloge, Bücher und … >>>

Blogger-Relations für Museen – die Kunsthalle Karlsruhe macht es vor

Neulich flatterte eine Einladung für eine dreitägige Bloggerreise nach Karlsruhe und Basel in mein E-Mail-Postfach. Ich bin zwar kein Reiseblogger, aber allein die Idee und das Konzept interessieren mich sehr und ich freue mich, im Verteiler gelandet zu sein. Museen entdecken eine neue Zielgruppe Die meisten Museen wenden sich (hoffentlich) regelmäßig mit Pressemitteilungen und Newslettern an potentiell interessierte Journalisten, das … >>>

Bitte berühren: Das Kopenhagener Arbeitermuseum für Kinder

Die Münchner Kulturbloggerin Tanja Praske fragt in ihrer Blogparade #KultTipp nach meinem „Kulturtipp für euch“ und in diesem Zusammenhang möchte ich ein Kopenhagener Museum vorstellen, dass sich besonders gut auf kleine Besucher eingerichtet hat. Unscheinbar im Arbeiterquartier Das Kopenhagener Arbejdermuseet liegt unscheinbar und etwas abseits der Touristenmassen in der Nähe von Nørreport, wo sich früher das nördliche Stadttor befand. Während … >>>

Bunter „Schaukasten“ im Web: Was sollten moderne Museumswebseiten leisten?

Eine eigene Webseite sollte für Museen inzwischen eine Selbstverständlichkeit sein, nicht zuletzt, weil viele potentielle Besucher zuerst im Internet nach Öffnungszeiten, aktuellen Ausstellungen und Eintrittspreisen suchen, bevor sie sich tatsächlich auf den Weg machen. Doch was muss so eine Internetseite heutzutage können? Im Folgenden möchte ich, basierend auf meiner Arbeit mit Webdiensten für den Kulturbereich, notwendige Inhalte und interessante Neuerungen … >>>

Bloggende Museen & Archive: Warum Bloggen keine Zeitverschwendung sein muss

Anlässlich ihres zweiten Blog-Jubiläums rufen die Archive im Kreis Siegen-Wittgenstein derzeit zu einer Blogparade auf: Gefragt sind Ideen rund um die Frage, wieso Archive überhaupt bloggen sollten. Ich möchte mich hier der Blogparade anschließen, die Diskussion aber gleichzeitig etwas breiter führen, weil ich finde, dass die gleichen Pro-Blog-Gründe auch für Museen und Galerien gelten. Während des Workshops eCult EVENT im … >>>