Blogger-Relations für Museen – die Kunsthalle Karlsruhe macht es vor

bloggerrelationsNeulich flatterte eine Einladung für eine dreitägige Bloggerreise nach Karlsruhe und Basel in mein E-Mail-Postfach. Ich bin zwar kein Reiseblogger, aber allein die Idee und das Konzept interessieren mich sehr und ich freue mich, im Verteiler gelandet zu sein.

Museen entdecken eine neue Zielgruppe

Die meisten Museen wenden sich (hoffentlich) regelmäßig mit Pressemitteilungen und Newslettern an potentiell interessierte Journalisten, das ist etabliert und gehört dazu. Aber sollten sie sich nicht auch langsam um die stetig wachsende Bloggergemeinde kümmern? – Eine Frage, die ich schon mehrmals über Twitter mit verschiedenen Kulturbloggern – darunter Tanja Praske, die auch schon zum Thema gebloggt hat, diskutiert habe.

Interview mit der Kunsthalle Karlsruhe: Blogger Relations

Auch immer mehr Museen beginnen, sich ebenfalls aktiv mit der Frage zu beschäftigen. Weil die Kunsthalle Karlsruhe nun mit Bloggerreise und Tweetup mit gutem Beispiel vorausgeht, habe ich Alexandra Hahn, Pressesprecherin und Leiterin des Bereichs Presse und Medien, ein paar Fragen zur neuen Linie des Museums gestellt, und möchte die aufschlussreichen Antworten hier teilen:

Marlene Hofmann: Verfolgen Sie (als Museum, als Presseverantwortliche) Kulturblogs? Wie werden Sie auf Blogs aufmerksam?
Alexandra Hahn: Ich versuche seit diesem Jahr, mir einen Überblick zu schaffen – verfolgen wäre im Moment also zu viel gesagt. Ich bin aber neugierig und lese hier und da natürlich in Blogs rein. Meine Abteilung recherchiert seit Januar 2014 gezielt nach Kultur-, Wissenschafts- und Reiseblogs und hat jetzt einen sehr guten Verteiler als Grundlage erstellt.
Meine Hauptaufgaben bleiben die Pressearbeit und eine Strategie für die „Neuen Medien“ weiterzuentwickeln. Bei allen Social-Media-Aktivitäten agiert vor allem meine Kollegin Isabel Koch, die wir unter anderem für die stärkere Vernetzung – persönlich wie online – im Social Media Bereich eingestellt haben. Auch war uns beim Ausbau des Bereiches wichtig, die Erfahrungen und Kenntnisse von kunsthistorisch erfahrenen Social-Media-Experten hinzuzuziehen, wie von Holger Simon mit der Pausanio-Akademie oder Christian Gries mit den Kulturkonsorten.

Senden Sie Pressemitteilungen an Blogger?
Sollten Blogger die Zusendung von Pressemitteilungen wünschen, nehme ich sie gerne in meinen Verteiler auf. Wir haben gerade auch unseren Pressebereich für Blogger erweitert und bieten hier Bildmaterial an, von dem wir denken, dass Blogger es gut nutzen können. Gerade jüngere Blogger schienen eine gewisse Schwellenangst vor dem „Pressebereich“ zu haben, deshalb sprechen wir Blogger jetzt auch direkt an.

Nicht nur mit einer Bloggerreise, die Degas-Ausstellung in Karlsruhe wurde auch von einem Tweetup begleitet. (Foto: Kulturkonsorten)

Nicht nur mit einer Bloggerreise, die Degas-Ausstellung in Karlsruhe wurde auch von einem Tweetup begleitet. (Foto: Kulturkonsorten)

Inwieweit behandeln Sie Blogger und Journalisten unterschiedlich?
Das ist eine spannende Frage, die ich selbst noch nicht endgültig beantworten kann, wir machen gerade unsere ersten Erfahrungen. Wir überlegen uns einerseits jeweils gezielte Angebote, andererseits gibt es auch viele Überschneidungen. Unterschiede könnten durch das Thema Bildrechte entstehen. Bei Leihgaben in Ausstellungen kann es unterschiedliche Vorgaben der Leihgeber und Bildagenturen geben für Print, Film und Internet, die man beachten muss.

Wie fiel das Feedback der Blogger auf Ihre Bloggerreise aus?
Überwältigend positiv – damit hatten wir nicht gerechnet. Diese Idee haben wir relativ spontan mit den Tourismusagenturen in Karlsruhe und Basel umgesetzt. Schon an den ersten drei Tagen nach Bekanntmachung über unseren E-Mail-Verteiler kamen so viele Rückmeldungen, dass die Reise schnell ausgebucht war. Viele haben auch ihr Bedauern ausgedrückt, nicht kommen zu können, dass sie aber gerne für weitere Angebote in unserem Verteiler bleiben möchten. Das hat alle Partner sofort angespornt, im nächsten Jahr eine weitere Bloggerreise zu planen. Wir freuen uns sehr, dass wir die Idee gemeinsam mit der „Kooperation Art & Design Museums Basel“ und der „Karlsruhe Tourismus GmbH“ umsetzen konnten und haben uns Planung, Organisation und Finanzierung zu gleichen Teilen aufgeteilt. Jeder hat sein Wissen und seinen Schwerpunkt eingebracht.

Wie wählen Sie die fünf Blogger, die auf Reisen gehen dürfen?
Unser Verteiler war vorab schon so ausgewählt, dass jeder Interessierte in Frage gekommen wäre. Wir sind dann nach dem Motto „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ vorgegangen – die Auswahlkriterien werden wir beim nächsten Mal noch klarer von Beginn an mitkommunizieren. Zum Glück hat es sich so ergeben, dass die fünf Blogger nun aus allen Himmelsrichtungen in Deutschland kommen und hoffentlich die Region ganz neu entdecken können.

Was versprechen Sie sich von der Zusammenarbeit mit Bloggern?
Blogger berichten auf sehr erfrischende Art in ganz anderen Kreisen, zu denen wir sonst wenig Zugang haben, und auch überregional. Es geht zum einen um die wertvollen persönlichen Empfehlungen der Blogger, zum anderen darum, dass wir – vermittelt durch die Blogger und unsere Social-Media-Aktivitäten – dem digitalen Publikum zeitgemäß, kreativ und nahbar gegenüber treten können. Der Kontakt zu unserem Stammpublikum in Karlsruhe ist sehr gewachsen und persönlich – ich finde es nur konsequent, dies im Netz fortzusetzen. Wir probieren Schritt für Schritt, und soweit es unsere Kapazitäten zulassen, Neues aus, und wir freuen uns über den Dialog, das Netzwerken und konstruktives Feedback. Auch unsere Kuratoren, die Geschäftsführung und Direktion stehen dahinter. Sicher ist jedenfalls: Auch 2015 wird es neue digitale Angebote der Kunsthalle geben!

Aktuelles zur Bloggerreise Karlsruhe / Basel kann man über den Hashtag #kbreise14 mitverfolgen. Folgende Blogger gehen auf Reisen und werden berichten: @TanjaNeumann, @Archivalia_kg, @dangelo_viviana, @dieschreib, @tinowa und @musermeku – ich bin schon gespannt!

Eine weiterführende Diskussion fände ich spannend: Wie stark sollten Museen um Blogger werben? Wie wichtig sind sie als Zielgruppe?


Kommentare

Blogger-Relations für Museen – die Kunsthalle Karlsruhe macht es vor — 23 Kommentare

  1. Pingback: Wie plant man eine (Kultur-) Bloggerreise? Möglichkeiten, Risiken und Nebenwirkungen – MusErMeKu

  2. Pingback: Sonntagsleserin | Die Zaunreiterin

  3. Pingback: Kulturbloggerreise #kbreise14 - ein Fazit und ein paar Gedanken dazu - Kulturkonsorten : Kulturkonsorten

  4. Pingback: Bloggerreise Karlsruhe Basel 4 – ein Genießerabend im Atlantis | vivi d'angelo - fotos, hirngespinste & ein bisschen Kultur

  5. Pingback: Gruppenreise mit Blog | Tinowa

  6. Pingback: simpleNewz - MarleneHofmann.de » RSS Feed for 2014-12-07

  7. Pingback: Wie plant man eine (Kultur-)Bloggerreise? Möglichkeiten, Risiken und Nebenwirkungen | MusErMeKu

  8. Liebe Tanja Praske, liebe Marlene Hofmann,

    vielen Dank für die herzlichen Rückmeldungen und die Anregungen! Freut uns sehr zu hören, dass wir eurer Meinung nach in die richtige Richtung gehen – wir bleiben dran!

    Auch allen anderen vielen Dank für die netten und weiterbringenden Kommentare.
    Die Bloggerreise hat auch uns sehr gefallen und es hat riesig Spaß gemacht, die Tweets mitzulesen! Ganz herzlichen Dank noch mal an Tanja Neumann, Tine Nowak, Klaus Graf, Viviana D´Angelo und Angelika Schoder – wir sind super glücklich mit unseren TeilnehmerInnen!

    Hier kann man jetzt die schönsten Reiseeindrücke noch mal im Storify nachlesen: http://www.kunsthalle-karlsruhe.de/de/ausstellungen/degas/rueckblickbloggerreise-karlsruhe-basel28-30-november-2014.html

    Herzliche Grüße, Alexandra Hahn und Isabel Koch

    • Liebe Alexandra Hahn, liebe Isabel Koch,

      ich habe das Projekt wirklich mit Freude und Interesse verfolgt und werde auch die nachfolgenden Reiseberichte lesen. Ich sehe die Kunsthalle Karlsruhe als Pionierin auf dem Gebiet Blogger Relations. Dass Blogger kein Blatt vor den Mund nehmen und laut und manchmal vielleicht auf unpassende Art und Weise ihre Meinung in die Welt schreien, sollte da kein Hindernis sein. Ich sehe mehrheitlich positive Reaktionen und freue mich, wenn Sie dran bleiben :-)

      Herzliche Grüße,
      Marlene Hofmann

  9. Hallo Marlene,

    auch ich wollte nochmal Danke sagen, dafür dass du im Vorfeld dieses tolle Interview geführt hast. Der Einblick, den du hierdurch in deinem Blog ermöglichst, ist sehr wichtig – insbesondere der Punkt zur Auswahl der Blogger. Es ist schade, dass das teilweise im Vorfeld für Verwirrung sorgte und sehr gut, dass in deinem Interview darauf eingegangen wird.

    Nun ist die #kbreise14 schon wieder vorbei! Als glückliche Teilnehmerin kommt es mir vor wie eine ganze Woche – unglaublich, was alles in 2 Tage passt…
    Ich schreibe gerade am ersten Blogpost über die Reise und verlinke natürlich deinen Beitrag, denn er bietet, wie schon gesagt, eine sehr gute Hintergrundinfo.

    Viele Grüße aus Hamburg
    Angelika

    • Hallo Angelika,
      ich bin schon gespannt auf deine Reiseberichte! Ich habe gestern erst gesehen, dass es da richtig missgünstige Blogger zu geben scheint, die es offenbar nicht ertragen können, dass einfach die fünf ersten Blogger mitdurften statt vielleicht die fünf mit der größten Reichweite oder ähnliches. Das ist meiner Meinung nach kein guter Stil und motiviert auch keine weiteren Museen, sich mit der Blogszene einzulassen. Immerhin kann man als Museum daraus lernen, ganz klar zu kommunizieren, wie die Auswahl funktioniert und dass die Einladungsmail an viele Blogger ging.

      Ich hoffe, dass zukünftig noch mehr Museen sich an Blogger Relations heranwagen. Und nein, ich finde nicht, dass das immer gleich mit riesigem Etat sein muss – das können auch eine einfache Bloggerführung oder ein Abend im Museum sein.

      Danke im Voraus schon einmal fürs Verlinken!

      Marlene

      • Hallo Marlene,

        das Wichtigste ist, dass die Kunsthalle Karlsruhe den ersten Schritt in Richtung Blogger Relations gemacht hat. Es sind einfach Erfahrungswerte, dass man bestimmte Punkte anders hätte organisieren oder kommunizieren können – und es ist vielleicht auch wichtig, diese Erfahrungen zu machen, denn nur so kann man es beim nächsten mal verbessern.

        Ich hoffe wirklich sehr, dass die beteiligten Initiatoren sich nicht verunsichern lassen – oder dass sich gar andere Museen abschrecken lassen. Museen und andere Kultureinrichtungen kämpfen so schon genug um die Ressourcen (Personal / Budget / Infrastruktur), die nötig sind um sich (online) zu vernetzen. Dabei sollte man sie unterstützen – auch mit Kritik, wenn es angebracht ist. Ich habe in meinem Blog auch schon manches kritisiert, z.B. den Deutschen Museumsbund zu seiner Facebook-Politik (http://musermeku.hypotheses.org/1753) oder die Organisatoren der “Blauen Nacht” in Nürnberg zu ihrem Umgang mit Social Media (http://musermeku.hypotheses.org/1200). Aber ich finde es wichtig, Kritik konstruktiv vorzubringen. Das macht für mich eine Community aus.

        Ich kann dir nur zustimmen: Museen sollten sich trauen, sich mit Communities in Social Media zu vernetzen. Ein Tweetup kann ein Anfang sein, oder eine extra organisierte Führung und ein Hintergrundgespräch mit einem Ausstellungskurator. Das kostet Zeit und ist mit ein bisschen Aufwand verbunden, doch wenn man mit lokalen Bloggern startet, die keine weite Anreise haben und nur auf einen Abend eingeladen werden, kann sich das fast jedes Museum leisten – auch wenn das Budget noch so klein ist.

        Viele Grüße
        Angelika

        • Liebe Angelika,
          da kann ich dir nur zustimmen! Glücklicherweise habe ich zur Bloggerreise ansonsten ausschließlich positive Reaktionen gehört, die sollten letztlich mehr wiegen. Ein erster Schritt zu Blogger Relations ist für jedes Museum, sich einen Überblick über relevante Blogger und auch regionale Blogger zu verschaffen und natürlich auf Blogposts, die das Museum betreffen zu antworten und sie gegebenenfalls zu teilen, sich in die Diskussion einklinken, Anerkennen, dass es die Blogger gibt, so wie es auch Lokaljournalisten gibt, Dann sichert man sich, dass nicht nur über das Museum, sondern auch mit dem Museum gesprochen wird. – Aber das weißt du ja nur zu gut. Und konstruktive Kritik wie in deinem Blog sollte auf alle Fälle erlaubt sein!

          Ich freu mich auf den Bericht!

          Viele Grüße,
          Marlene

  10. Liebe Marlene,
    liebe Alexandra Hahn,

    ganz hervorragend und vorbildlich die Blogger-Arbeit. Toll und richtig, dass ihr (Kunsthalle Karlsruhe) einen eigenen Pressebereich für Blogger habt. Daran mangelt es selbst SoMe-affinen großen Häusern. Als Bloggerin finde ich nichts unpersönlicher als die anonymisierten Pressemitteilungen einiger Museen, deren Kommunikationsarbeit ich im Netz ansonsten sehr schätze, deshalb drei Sternchen dafür.

    Drei Sternchen auch dafür, dass ihr (Karlsruhe) länger die Blogosphäre sondiert habt und dann gezielt auf “Eure” Blogger losgegangen seid. Ja, danke dafür, dass ich auch zu ihnen zähle. Kommentiert ihr denn bei ihnen auch? Wie entwickelt sich der Austausch? Das Museum Stuttgart geht da auch sehr offensiv heran, mit Erfolg – ein goldrichtiger Weg!

    Danke vor allem aber auch für diesen hervorragenden Gastbeitrag bei mir im Blog: http://www.tanjapraske.de/2014/10/25/mein-kultur-tipp-fuer-euch-degas-in-karlsruhe-kulttipp/
    Ihr seid neben dem Blog des Residenzmuseum das erste/zweite Museum, dass das Blogger-Format “Gastbeitrag” genutzt habt – nochmals drei Sternchen dafür. Tatsächlich seid ihr mehr als reif für ein eigenes Museumsblog. Isabel Koch kann wunderbar schreiben und ich bin mir sicher, ihr habt bestimmt noch weitere Autoren im Haus, die uns prima unterhalten und die museologische Arbeit kurzweilig vermitteln können.

    Marlene, dir ein herzliches Dankeschön für das Interview – Karlsruhe ist sehr innovativ und wie Anke zurecht schreibt ein Best Practice par excellence. Nachdem im Netz in letzter Zeit eine anregende Diskussion über die Verwendung von Social Media im Museum kursiert, ist es jetzt einfach angebracht, die tollen Beispiele herauszustellen. Genau diese müssen wir unterstützen, um anderen Häusern Mut zu machen, dass es sich lohnt!

    Vielen Dank auch für die Verlinkung und weiter so!

    Herzlich,
    Tanja

    • Liebe Tanja,
      Vielen Dank für den lobenden Kommentar! Ich bin auch begeistert von der gezielten Vorarbeit und genauen Recherche in Karlsruhe. Gleichzeitig freut es mich, wenn wir Blogger von der Museumswelt wahr- und ernstgenommen werden. Ich habe mit der Presseabteilung der Kunsthalle nur gute Erfahrungen gemacht, auch den Pressebereich in “Presse & Blogger” umzubenennen finde ich sehr gut und habe das so noch nicht gesehen. – Du? Karlsruhe ist zwar nicht das einzige Museum, das aktiv auf Blogger zugeht, aber eines das wirkkich gezielt und erfolgreich durchgestartet ist!
      Viele Grüße,
      Marlene

Kommentar verfassen